Mit Herz und Begeisterung in 12 Monaten ans Ziel im ethischen Network Marketing

Aktualisiert: 27. Juni



Als ich im Jahr 2010 meine Karriere als ethische Networkerin gestartet habe, war dieses Businessmodell in Deutschland relativ unbekannt. Auch ich wusste nur wenig darüber. Dennoch habe ich mich damals schockverliebt in ein Unternehmen mit seiner einzigartigen Philosophie und seine Produkte mit Alleinstellungsmerkmal, mit denen man nicht nur Menschen Gutes tun, sondern dabei auch die Welt verändern kann. Ich habe vertraut und wusste, ich werde alles erlernen, was notwendig ist, um erfolgreich zu werden.


Seit mehreren Jahren bin ich mit Herz und Begeisterung als Führungskraft aktiv und trage meine Vision in die Welt. Ich möchte insbesondere Frauen dabei helfen, das Geschäftsmodell Network Marketing als Chance für ein besseres, selbstständiges und unabhängiges Leben zu erkennen.


Im Jahr 2021 habe ich mich dazu entschlossen, das Bloggen professionell zu erlernen und über ethisches Network Marketing zu schreiben. Es ist mein Ziel, zu erreichen, dass jeder Mensch weiß, was dieses Business ist und welche Aufgaben umzusetzen sind, dass man damit dauerhaft erfolgreich wird. Denn es ist ein Beruf. Er will professionell erlernt sein.


Heute bin ich besonders stolz, dir meinen 100. Blogartikel zu präsentieren.

Viel Spaß und gute Erkenntnisse wünsche ich dir.




Inhalt des Blogartikels


1. Starte sofort

1.1 Das geschieht beim Start

1.2 Nach der ersten Nacht

1.3 Die 72-Stunden-Regel

1.4 3 Monate nach deinem Start ins Network Marketing

1.5 150 Tage nach deinem Start ins Network Marketing

1.6 Das erste Jahr ist vorbei

2. Erzähle den Menschen von deinem Angebot

3. Lerne die Produkte kennen und verwende sie selbst

4. Vermeide es, nach dem Haken im Network Marketing zu suchen

5. Informiere dein soziales Umfeld

6. Nutze jede Aus- und Weiterbildungsmöglichkeit

6.1 Deine Mentorin begleitet dich

6.2 Das Unternehmen schult und fördert dich

6.3 Das Team arbeitet zusammen

7. Lies Fachbücher

8. Schaue dir Online-Schulungen an und besuche Seminare, die dich voranbringen

9. Vertraue deiner Mentorin, dem Unternehmen, Network Marketing und dem Prozess

9.1 Vertrauen in die Mentorin

9.2 Vertrauen in das Geschäft und die Zukunft

9.3 Vertraue dem Prozess

10. Vertraue dir selbst

11. Das gebe ich dir mit auf deinen Weg

11.1 So geht es aufwärts, wenn du konsequent deine Hausaufgaben machst

12. Arbeite mit mir und meinem Team zusammen



1. Starte sofort

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben."
Hermann Hesse

Kennst du das? Du hast etwas Neues erfahren, das dich total begeistert. Am liebsten würdest du sofort damit loslegen. In dir brennt etwas, das dich nicht mehr auf deinem Stuhl hält. Dieses Gefühl hatte ich, als ich zum ersten mal von meiner Partnerfirma und ihrer einzigartigen Philosophie erfahren habe. Nichts hielt mich mehr. Ich bin sofort gestartet. Vielleicht hast du eines der beiden Beispiele selbst erfahren.


  • Du hast dich um einen neuen Arbeitsplatz beworben und wirst genommen. Deine Vorfreude ist groß. Du malst dir aus, wie es sein wird, wenn du einer Arbeit nachgehst, die dir Spaß machst und denkst an dein erstes Gehalt und was du dir davon gönnen wirst. Klar bist du bereit, alles dafür zu geben, dass es richtig gut wird. Und genau das erwartet man auch in deinem neuen Betrieb. Man geht davon aus, dass du direkt bei Arbeitsantritt bereit und willig bist, deine Stelle bestmöglich auszufüllen und dass du zeigst, was du kannst. Du bist bereit, schnell zu lernen und dich von Menschen führen zu lassen. Dir ist klar, dass das notwendig ist, wenn du die Probezeit überstehen willst und dein Einkommen sicher sein soll.

  • Du hast dich selbstständig gemacht, um damit deinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Garantiert hast du dich frühzeitig damit auseinander gesetzt, wie dein Geschäft aussehen soll. Im Geiste hast du es bereits eingerichtet und dir vorgestellt, wie es ist, wenn die ersten Menschen zu dir kommen. Du hast einen Businessplan erstellt und dir ausgerechnet, wieviel Zeit und Geld du investieren musst. Dir ist klar, dass du die nächsten Jahre ganz schön ranklotzen musst, um deine Ziele zu erreichen. Stimmts? Du hast dich vielleicht schon als erfolgreiche Unternehmerin gesehen und wie du die Früchte deiner Arbeit erntest.


Im Network Marketing ist es leider oft so, dass Menschen sich bei einem Unternehmen einschreiben und nicht sofort starten. Da werden alle möglichen Gründe erfunden, warum jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt gekommen ist, wie das Sommerloch. Es ist gar nicht so einfach, unternehmerisch tätig zu werden, wenn niemand einen fordert und man plötzlich selbst für sich verantwortlich ist. Selbstständigkeit und Eigenverantwortung wollen erlernt sein.


Der Grund, warum viele nicht erkennen, dass Network Marketing ein ernsthafter Beruf ist liegt darin, dass sich die meisten mit diesem Geschäftsmodell nicht auseinandergesetzt haben. Sie haben mal etwas gehört und kennen einen, der einen kennt, der das auch macht. Es wird nicht als Beruf erkannt. Ich setze mich mit meinem Blog dafür ein, dass sich das ändert. Mein Tipp: sei von Anfang an entschlossen, deine persönliche Spitzenleistung zu erbringen.


Es gibt gute Gründe, warum du SOFORT und UNVERZÜGLICH starten solltest. Hier findest du eine Übersicht der 6 kritischen Phasen innerhalb des ersten Jahres im Network Marketing.



Die 6 kritischen Phasen beim Start ins Network Marketing
Die 6 kritischen Phasen beim Start ins Network Marketing


1.1 Das geschieht beim Start

Im Idealfall verhältst du dich so: Du bist entschlossen, erfolgreich zu werden und freust dich auf die Veränderung in deinem Leben.


1.2 Nach der ersten Nacht

Du wirst bereits ins Grübeln kommen. "Habe ich das Richtige getan?" "Hoffentlich ist es kein Schneeballsystem. Meine Freundin hat mich eh gewarnt." "Wie soll ich das schaffen bei der wenigen Zeit, die ich habe?"


Wenn dir das passiert, greife zum Telefon und rufe deine Mentorin an. Im Idealfall habt ihr bereits einen Termin vereinbart.


1.3 Die 72-Stunden-Regel

Alles, was du nicht innerhalb dieser Frist erledigst, hat nur eine Chance von 4 %, dass du es umsetzen wirst. Du erinnerst dich vielleicht an die guten Vorsätze in der Neujahrsnacht: Mehr Sport, ein paar Kilos abspecken, weniger Stress aufkommen lassen, einen neuen Job suchen usw. Du hast ein Seminar besucht und ruhst dich erstmal übers Wochenende aus.


Ist dir schon einmal so etwas geglückt, wenn du nicht gleich Taten hast folgen lassen?

Tipp: Denke nicht so viel nach und beginne mit der Umsetzung. Du musst nicht alles im Vorfeld wissen. Ganz im Gegenteil. In unserer Branche ist Learning by doing ganz hilfreich. Fange einfach an. Sofort!


"Während die Intellektuellen noch die Strategie diskutieren, haben die Dummen die Burg schon gestürmt."

1.4 3 Monate nach deinem Start ins Network Marketing

Spätestens jetzt brauchst du Erfolge, die du feiern kannst. Denn du bist nicht angetreten, um ein teures Hobby zu betreiben. Deine Absicht war es, Geld zu verdienen und dein Leben zu verbessern. Gib daher in den ersten 3 Monaten so richtig Gas und fahre nicht mit angezogener Handbremse.


Erfahrene Network-Unternehmen haben in diesen kritischen 3 Monaten besondere Anreize für ihre neuen Partnerinnen. Sie wissen, wie essenziell es in dieser Zeit ist, Erfolge zu feiern. Nach diesen 3 Monaten solltest du auch die Basics verstanden haben. Es geht darum, Kundinnen und Partnerinnen zu gewinnen. Das ist dein tägliches Brot.


1.5 150 Tage nach deinem Start ins Network Marketing


Bei den meisten gibt es nach dieser Zeit einen Wendepunkt:


  • Entweder, die riesige Chance wird erkannt,

  • oder die Motivation ist nur noch gering, wenn keine besonderen Erfolge erzielt wurden.


1.6 Das erste Jahr ist vorbei


Es gibt nun zwei Möglichkeiten:


  • Entweder, du hast erkannt, dass Network Marketing ein anspruchsvolles Business ist, mit dem du dir ein Leben gestalten kannst, von dem andere nur träumen und brennst für deine Aufgabe. Du hast bereits ein eigenes Team aufgebaut und begleitest als Mentorin deine Teammitglieder. Jetzt bist du bereit fürs nächste Level, nämlich Führungskraft zu werden und ein Einkommen aufzubauen, von dem du leben kannst.

  • Oder du hast es lediglich geschafft, dir einen Kundenstamm aufzubauen. Dann wirst du wahrscheinlich zukünftig ein Einkommen erzielen, das einem Minijob entspricht.





2. Erzähle den Menschen von deinem Angebot


Es kommt sehr oft vor, dass Networker anfangs nicht von ihrem Angebot erzählen. Sie haben Angst, abgelehnt zu werden. Wie aber sollen die Menschen erfahren, was du zu bieten hast, wenn du es ihnen nicht sagst? Wenn du das nicht tust, passiert folgendes:


  • Sie kaufen woanders.

  • Sie werden bei jemand anderem einsteigen.


Dazu eine wahre Geschichte:

Eine Networkerin erzählte ihrer Freundin aus Angst nichts von ihrem neuen Business. Ein Jahr später traf sie genau diese Freundin auf einem Firmenevent ihres Partnerunternehmens. Zwischenzeitlich war diese nämlich von einer anderen Frau angesprochen worden und ist sofort erfolgreich durchgestartet. So kann es gehen.


Merke: Wenn du es nicht tust, dann tut es jemand anderes.


So funktioniert es richtig:


  • Sprich jeden Tag mit 3 Menschen über dein Angebot und die Geschäftsmöglichkeit. Lasse dir von deiner Mentorin helfen. Sie wird dir zur Seite stehen und dir zeigen, wie man das auf freundliche, ethische Weise macht. Denn dein Erfolg ist auch ihrer. Solltet ihr nicht auf einer Wellenlänge sein oder deiner Mentorin fehlt noch die Erfahrung, zögere nicht, dir eine andere Person in deiner Upline zu suchen, die dich bei deinen Zielen unterstützt. Es geht schließlich um deine Zukunft.

  • In der heutigen Zeit ist es auch wichtig, dass du dich mit den sozialen Medien wie Facebook, Instagram, LinkedIn oder XING befasst. Du wirst deine Lieblingsplattform finden. Knüpfe Kontakte mit Menschen, die dir gefallen und ähnliche Werte leben wie du. Wenn du eine gute Verbindungsqualität aufgebaut hast, kannst du sie persönlich kennen lernen und mit ihnen über deine Arbeit sprechen. Auf diesem Weg habe ich meine meisten Partnerinnen gefunden. Vermeide die Ursünden im Network Marketing, sonst bist du deinen guten Ruf schnell los und schadest zudem deinem Partnerunternehmen.



3. Lerne die Produkte kennen und verwende sie selbst


Ich kenne Leute, die sind als Networker gestartet mit der Absicht, die Produkte ihres Vertragsunternehmens nicht selbst zu verwenden. Du kannst davon ausgehen, dass das nicht funktioniert. Würdest du ein Auto von einem Händler kaufen, der Autofahren kategorisch ablehnt?


Du kannst nur authentisch Produkte empfehlen, die du selbst zumindest einmal probiert hast. Das bedeutet nicht, dass dir jedes Einzelne gefallen muss. Du solltest aber wissen, wie es funktioniert oder wirkt. Teste daher mit all deinen Sinnen und schreibe dir auf, was dir besonders gut gefällt. Das kann z. B. der Geruch sein, das Aussehen, die Haptik, die Farbe, die Wirkweise, der Geschmack. Vertraue den Produkten.


Wenn du jeden Tag 3 Produkte testest und dir Wissen darüber aneignest, kommst du zügig voran. Lies die Broschüren und die Website deines Partnerunternehmens. Orientiere dich an der Wortwahl, wenn ein Produkt beschrieben wird. So bleibst du auch rechtssicher. Erzähle von Emotionen und weniger von Inhaltsstoffen. Entfache deine eigene Begeisterung. Sie wird auf deine Kunden überspringen. Merke: Menschen wollen nicht "zugekübelt" werden.


Fachidiot schlägt Kunde tot.

4. Vermeide es, nach dem Haken im Network Marketing zu suchen


Ich kenne Leute, die suchen grundsätzlich bei allem zuerst den Haken. Sie verbringen Unmengen an Zeit damit, zu recherchieren. Wenn sie dann unter 95.000 Veröffentlichungen eine einzige gefunden haben, in welcher kritisch über das Businessmodell oder das Unternehmen der Wahl berichtet wird, sind sie total verunsichert.


Vertrauen kannst du selbst entwickeln, wenn du dich mit den Dingen ernsthaft befasst. Dazu ist es erforderlich, dass du es auch wirklich von Herzen willst. Dann wirst du sehr schnell das entdecken, was dir hilfreich ist. Es ist eine Frage der Einstellung. Willst du das Positive sehen, wirst du es erkennen. Genauso verhält es sich mit dem Negativen.


Falls du dazu neigst, zuerst das Schlechte zu suchen, dann vertraue dich deiner Mentorin an. Sie wird dir gerne auch den Kontakt zu erfahrenen Führungskräften vermitteln, mit denen du ganz offen darüber sprechen kannst.


Ich will nicht verheimlichen, dass es Unternehmen gibt, bei denen es sinnvoll ist, genauer hinzuschauen. Denn auch in dieser Branche gibt es schwarze Schafe. Sie verschwinden jedoch meist recht schnell wieder von der Bildfläche.


Tipp: In Deutschland gibt es den Bundesverband Direktvertrieb. Dort werden nach sehr strengen Zulassungskriterien Unternehmen aufgenommen. Schau dir die Seite an. Sie vermittelt auch einen Eindruck darüber, wie viele Network Unternehmen es allein in Deutschland gibt. Du wirst staunen.



5. Informiere dein soziales Umfeld


Keine Angst! Du musst deinen Nächsten weder Produkte "andrehen" noch eine Business-Chance anbieten. Mache ihnen klar, dass es dir Ernst ist mit deinem neuen Geschäft und lasse dich nicht von ihnen abhalten oder dich verunsichern. Informiere lediglich. Und bitte sie, dich moralisch zu unterstützen, anstatt dir im Weg zu stehen. Frage deine liebsten Menschen, ob sie bereit sind, dir den Rücken freizuhalten, wenn du Hilfe brauchst. Du wirst sie brauchen, denn auch deine Zeit ist wahrscheinlich begrenzt.


Sei dir im Klaren darüber, dass du an der ein oder anderen Stelle auf Widerstand stoßen wirst. Das ist normal. Menschen wollen nicht, dass man sich verändert. Oft ist das Verlustangst. Meist meinen sie es gut. Manchmal ist es aber auch Neid. Lasse dich nicht davon irritieren und mach dein Ding. Dein soziales Umfeld wird sich im Laufe der Zeit auch verändern. Denn du wirst Menschen kennenlernen, die besser zu dir und deiner Entwicklung passen. Zweiflern zeige nach einem Jahr deine beste Provisionsabrechnung. Dann erübrigen sich meist alle Bedenken und dein Umfeld bewundert dich für deine Leistung und dein Durchhaltevermögen.


"Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du."
Mahatma Gandhi

6. Nutze jede Aus- und Weiterbildungsmöglichkeit


6.1 Deine Mentorin begleitet dich


Kurz gesagt: Sie ist für alles da, was du nicht selbst machen oder in Erfahrung bringen kannst. Eine gute Mentorin ist auch Zuhörerin und Mut Macherin. Sie wird dir zeigen, wie dein Job in der Praxis funktioniert und an deiner Seite sein, wenn sie gebraucht wird.


6.2 Das Unternehmen schult und fördert dich


Erfahrene Network Unternehmen bieten eine Reihe von Möglichkeiten der Wissensvermittlung an. Meines hat z. B. eine hervorragende Partner Journey, in welcher alles zur Verfügung steht, was man für einen erfolgreichen Business-Aufbau braucht:


  • Bereits vor dem Start können Interessierte online das Unternehmen, die Produkte und das Business gemeinsam mit anderen erkunden.

  • Für Neustartende gibt es online die erste Interaktion mit einem Partner Manager in einem Live-Willkommens-Seminar.

  • Darauffolgend werden die ersten Schritte in einer Online-Schulung zur Kunden- und Partnergewinnung von einem lokalen Manager gemeinsam mit erfahrenen Partnern vermittelt.

  • Es folgen weitere Live-Veranstaltungen/Summits, für die man sich qualifizieren kann bei entsprechender Leistung. In meinem Beispiel sind es bestimmte Karrierestufen, die man erreichen muss. Dann wird man zu exklusiven Schulungen an besonderen Orten, bis hin zur Werksbesichtigung eingeladen. Je weiter man die Karriereleiter erklommen hat, desto anspruchsvoller sind diese Events.

  • Führungskräfte haben zudem die Chance, sich für exklusive Schulungen zu qualifizieren und für ihre Teams besondere Preise zu gewinnen.


Bei Bedarf gibt es Online-Schulungen zu bestimmten Fachthemen und aktuellen Entwicklungen.


Die Highlights des Jahres sind Live-Veranstaltungen, bei denen mehrere Tausend Menschen zwei Tage gemeinsam lernen, sich austauschen und Erfolge feiern können.


6.3 Das Team arbeitet zusammen


Es ist gar nicht so einfach in unserer Branche, ein Team zu bilden, das miteinander arbeitet. Denn oft ist dies nur virtuell möglich. Dennoch ist der Aufbau und die Zusammenarbeit im Team das Allerschönste. Was gibt es Schöneres, als miteinander zu lernen, zu wachsen, sich gegenseitig zu unterstützen und Erfolge zu feiern? Wer kennt das schon so von seinen Brötchengebern?