top of page

Mein Jahresrückblick 2023 - gesund werden, Ziele erreichen und das Leben genießen


Warum schreiben die Menschen überhaupt Jahresrückblicke? Wen interessiert das? Ich teile meinen Jahresrückblick, weil ich mir damit wieder bewusst mache, dass nicht alles schlecht war. Und ich schreibe ihn für alle, die mich besser kennenlernen möchten. Vielleicht kann ich damit auch Mutmacherin für andere sein.


In meinem Jahresrückblick 2023 blicke ich auf ein Jahr voller Herausforderungen, aber auch auf viele Erfolge zurück. Ich habe mich von destruktiven Gedanken und verstaubten Glaubenssätzen losgelöst, mich auf meine neue Zielgruppe konzentriert und meine Arbeit als Networkerin neu ausgerichtet.


Im ersten Teil des Artikels gehe ich auf meine persönlichen Ziele für 2023 ein und beschreibe, wie ich diese erreicht habe. Im zweiten Teil berichte ich über meine Erfahrungen mit dem Wabi-Sabi-Prinzip, das mir im vergangenen Jahr viel geholfen hat. Im dritten Teil werfe ich einen Blick in die Zukunft und erläutere, welche Ziele ich mir für 2024 gesetzt habe.


Im Schlussteil fasse ich meine Erkenntnisse aus dem Jahr 2023 zusammen und gebe Tipps für andere, die sich auf ein neues Jahr voller Herausforderungen vorbereiten.



links Luise Geier-Asfiaoui,die mit der rechten Hand auf die Schrift: Mein Jahrerückblick 20323 - gesund erden, Ziele erreichen und das Leben genießen zeigt
Mein Jahresrückblick 2023

Inhalt dieses Blogartikels:



Mein Jahresrückblick 2023


Ziel 1: Meine Gesundheit


Gesundheit ist alles. Ich habe die Herausforderung rheumatoide Arthritis angenommen und neben meiner ärztlichen Betreuung und Therapie verschiedene Maßnahmen ergriffen. Erste Erfolge zeichnen sich ab. Das war bisher mein größter Erfolg.


In diesem Jahr wurde mir schmerzlich bewusst, dass es einen jederzeit treffen kann, auch wenn man noch so gut auf sich achtgegeben hat. Es hat lange gedauert, bis ich die Diagnose rheumatoide Arthritis hatte. Mit Hilfe meines Hausarztes bekam ich nach drei Wochen einen Termin in der Rheumatologie, sonst hätte es mehrere Monate gedauert. Dann ging es los mit diversen Untersuchungen. Das Wundermittel Cortison hat mich relativ schnell von den schlimmsten Schmerzen befreit.


Als Basismedikament bekam ich das am meisten verschriebene MTX (Methotrexat) in Spritzenform. Ich war froh, dass ich das selbst leicht übernehmen konnte. Die Wirkung trat nach wenigen Wochen ein. Doch nach gut vier Monaten konnte ich das Medikament nicht mehr vertragen. Ich weiß jetzt, was richtiger Ekel ist und wie es einen umhauen kann, wenn man über Monate Immunsuppressiva spritzt. Also habe ich die Therapie abgesetzt.


Zwischenzeitlich hatte mir meine behandelnde Praxis mitgeteilt, dass ich mir einen anderen Rheumatologen suchen solle, da meine Ärztin gekündigt hätte. Das war für mich ein riesiger Schock. Wie kann es sein, dass einem mitten in der Therapie die Behandlung verweigert wird?


Gott sei Dank habe ich mich durchgesetzt und endlich im Oktober in der gleichen Praxis eine neue Ärztin bekommen. Diese ist sehr engagiert. Das bedeutete für mich, alles auf Anfang. Wieder sämtliche Untersuchungen, Cortison, Röntgen, Auswahl eines neuen Medikamentes für die Basistherapie. Damit werde ich demnächst beginnen.


Anfang Dezember habe ich meine Ernährung umgestellt. Ich esse derzeit ketogen (weitestgehender Verzicht auf Kohlenhydrahte), entzündungshemmende Lebensmittel, kalorienreduziert und basenüberschüssig. Dazu kommt meine natürliche Nahrungsergänzung. Die passende Ernährung für mich herauszufinden war nicht einfach und fordert mich immer noch. Denn nicht alles was empfohlen wird, passt für jeden. Ich bin jedoch optimistisch, da ich schon eine ordentliche Verbesserung verspüre. Ich habe mehr Energie, bin leistungsfähiger und kann mich besser konzentrieren. Auch das Gehen funktioniert wieder gut. Lediglich die Handgelenke machen mir noch zu schaffen.


Mein neues Erlebnis war im September die Kältekammer. 210 Sekunden bei minus 80 Grad Celsius auszuhalten ist gar nicht so schwer. Mit Bewegung und Musik vergeht die Zeit sehr schnell. Mütze, Handschuhe und Filzstiefel haben mich warmgehalten. Am Körper ist es dafür mit Oberteil und Unterhose ganz schön frisch. Danach fühle ich mich jedes Mal wie neugeboren.


Luise Geier-Asfiaoui, Gesicht mit Mütze und Handschuhen
Ice ice baby - mit Mütze und Handschuhen in die Kältekammer

Ziel 2: Wabi Sabi - Nichts ist von Dauer


Das war mein Jahresmotto für 2023. Loslösen konnte ich mich von destruktiven Gedanken und auch von einigen verstaubten Glaubenssätzen.


Die Unvollkommenheit bezog sich in diesem Jahr auf unsere Wohnungseinrichtung. Ich hatte zum Jahresanfang geplant, unsere Sitzgelegenheiten im Wohnzimmer gegen stylische neue zu ersetzen, einen Fernseher für die Wand zu kaufen und ein passendes TV-Board dazu. Die alten Möbel, wie unser chinesischer Hochzeitsschrank und der Sessel meiner Eltern sollten bleiben. Dazu ein paar neue Lampen und Bilder. Eigentlich sollte es einfach sein. Doch es hat sich im Laufe des Jahres zum einem Horrorszenario entwickelt. Schuld war die Sitzecke. Sie kam monatelang nicht, dann war sie da und leider sah sie nach drei Tagen bereits aus, als hätten Elefanten darauf gehaust. Der Austausch der Sitzpolster dauerte wieder Monate, dazu kam eine Falschlieferung und ein Loch im Leder.


Ach, was reg ich mich auf? Ich bin jetzt vom Kaufvertrag zurückgetreten und harre der Dinge, die da kommen.



Ziel 3: Neue Zielgruppe - Frauen im besten Alter


Es hat lange gedauert, bis ich mir im Klaren darüber war, mit welchen Menschen ich zukünftig zusammenarbeiten möchte. Noch läuft es nicht so, wie ich es mir gewünscht habe. Denn da habe ich mir so ziemlich die schwierigste Klientel ausgesucht. Aber ich bleibe dabei. Denn es ist mein Herzensprojekt geworden. Da steckt viel mehr dahinter, als nur Geld zu verdienen.


Mir wurde bewusst, dass ich ein kleines Generationenproblem habe. Es fiel mir zusehends schwerer, einen Zugang zu den jungen Leuten der Generation Y und Z zu finden. Also habe ich mich in 2023 auf meine neue Zielgruppe, die Frauen der Generation X konzentriert. Wir sprechen die gleiche Sprache und haben ähnliche Werte und Lebenserfahrungen.


Ich weiß, dass ich hiermit eine echte Herausforderung habe. Denn die ältere Generation von Frauen ist oft noch nicht zu weit. Es fehlt ihnen meistens das Bewusstsein, sich darüber klar zu werden, wie ihr Leben sich gestalten wird, wenn ihnen nicht mehr so viel Geld zur Verfügung steht. Hier lasse ich nicht locker. Denn ich habe ja eine sehr gute Lösung im Gepäck. Network Marketing ist aus meiner Sicht einer der größten Chancen, sich nebenbei ein nachhaltiges Business aufzubauen, das einen auch im Alter finanziell trägt.


Zudem können die Frauen hier ihr Wissen und ihr Erfahrungen weitergeben und somit einen Beitrag für andere Menschen und die gesamte Wirtschaft leisten. Denn über kurz oder lang werden sich die meisten, auch die jungen, ein zweites Standbein anschaffen müssen, wenn sie ihren Lebensstandard erhalten wollen.



Ziel 4: Zeitgemäß arbeiten - neue Wege für Networkerinnen


Mir ist schon lange klar, dass die alten Lehren über Network Marketing ausgedient haben. Das war auch der Grund, warum ich über die neuen Wege blogge und meine Facebook-Gruppe "Die Zukunftsspinnerinnen" passend dazu gegründet habe. Klar hätte ich mir gewünscht, dass der Erfolg sich schneller zeigt. Das ist aber kein Grund, nicht konsequent dranzubleiben. Ich glaube fest daran, dass das der richtige Weg ist.



Ziel 5: Volle Konzentration auf Facebook


Mal ehrlich! Die Menschen, die auf sämtlichen Plattformen wie Facebook, Instagram, LinkedIn, Pinterest, Tik Tok etc. unterwegs sind, sind selten die erfolgreichen. Kluge Networker konzentrieren sich auf die Plattformen, auf der sie die meiste Resonanz haben. Für mich war und ist es eindeutig Facebook. Daher war die Entscheidung richtig, mich darauf zu fokussieren.


All die früheren Aktiviäten auf unterschiedlichen Plattformen haben mich unendlich viel Zeit gekostet. Unterm Strich kam wenig dabei herum. Dann habe ich mich daran erinnert, dass ich in den vergangenen Jahren den großen Teil meiner direkten Teammitglieder über Facebook gewonnen habe. Hier sind die Menschen, die zu mir passen. Also volle Konzentration auf Facebook, loslassen was nichts bringt. So ganz habe ich es in 2023 noch nicht geschafft. Auch ich habe noch manchmal mit dem FOMO-Syndrom zu kämpfen, der Angst, irgend etwas zu verpassen. Aber der Anfang ist gemacht.


 

Meine 3 liebsten eigenen Blogartikel des Jahres


  • Was sich 2023 in meinem Business verändert Im Januar war mir mein Weg klar und ich konnte mein Motto des Jahres: Wabi - Nichts ist von Dauer in die Welt schreiben. Es geht darin um die Beschäftigung mit der Vergänglichkeit und wie ich meine Erkenntnisse für mich und mein Business umsetzen werde. Dieser Gedanke hat ich das ganze Jahr über motiviert, mit jeden Tag begleitet und geradezu beflügelt. Ich bin stolz darauf, dass ich fokussiert an meinen Themen gearbeitet und sie umgesetzt habe.

  • Warum Frauen der Generation X jetzt im Network Marketing starten sollten Meine Prognosen zur Entwicklung des Marktes waren bisher richtig. Es ist das Zeitalter der jungen, hippen, ehrgeizigen Frauen. Sie erobern Network Marketing im Sturm und nutzen ihre Fähigkeiten besonders in den sozialen Medien. Jetzt könnte man aus Frau der älteren Jahrgänge aufgeben, man könnte aber auch die Herausforderung annehmen und sein Wissen, seine Lebens- und Berufserfahrung nutzen und den Jungen zeigen, dass Werte heutzutage noch immer gefragt sind. Denn eine haben die Frauen in den besten Jahren auf jeden Fall voraus: Sie sind beständig, zuverlässig und geduldig.

  • Was will ich als Mensch, Mentorin und Unternehmerin bewirken? Meine Berufung ist meine Leidenschaft. Ich liebe meine Arbeit als Mentorin. Wenn meine Kundschaft glücklich ist, bin auch ich es. Mit meinem Wirken trage ich dazu bei, dass so große Ziele wie die Erhaltung unseres Planeten bei vielen Menschen ankommen und von ihnen mitgetragen werden. Dabei hilft mir auch das Bloggen. Ich bin Mensch, Freundin und Partnerin. Und auch ich selbst bin mir sehr wichtig. Dass dies notwendig und sinnvoll ist, merke ich mit jedem Tag, den ich älter werde.


 

Mein Jahr 2023 in Zahlen


  • Instagram-Follower: etwa 800. Derzeit hat Instagram für mich eine geringe Priorität. Das hängt mit meiner Zielgruppe zusammen.

  • Facebook-Fans: ca. 1020. Klasse statt Masse! Meine Follower sind Menschen, die ich oft persönlich kenne. Wir haben Gemeinsamkeiten. Ich pflege echte Kontakte mit dem Ziel der Zusammenarbeit oder auch sich gegenseitig zu inspirieren und zu unterstützen.

  • Meine neue Facebook-Gruppe Die Zukunftsspinnerinnen: 20. Ein guter Anfang mit tollen, inspirierenden Frauen.

  • Veröffentlichte Blogartikel: 53.

  • Kilometerstand Auto: Juhuh! Daran hat sich im Vergleich zu 2022 fast nichts geändert. Ich nutze die Senioren-Jahreskarte für Hessen und trage so ordentlich dazu bei, dass unsere Umwelt geschont wird. Wenn ich Auto fahre, dann mit meinem Mann, aber das hält sich sehr in Grenzen.

  • Urlaub: Ich war dreimal am Meer. Im Sommer an der Ostsee, im Spätsommer auf Kreta und im Herbst auf Kos. Ich liebe das Wasser.

  • 3 Weiterbildungen: Facebook für Networker, Sichtbarkeit in Social Media, Business-Selfies

  • Traffic meiner Website: Am meisten werde ich über Google gefunden. Durchschnittlich 800 Besucher hatte ich pro Monat. Und Facebook ist für viele auch eine Suchmaschine. Daher werde ich mich weiter darauf konzentrieren. Danke auch an die lieben Bloggerinnen, die in ihren Artikeln auf mich verwiesen haben.



Tabelle Traffic Website
Traffic auf meiner Website

 

Was 2023 sonst noch los war



Drei Wochen Urlaub auf Kreta



Am Strand von Tigaki
Am Strand von Elafonisi

Mein Abschied von der Content Society


Nach zwei Jahren des Lernens ist mein Blog richtig ans Laufen gekommen. Ich bin seit langem mit meinem ersten Blogartikel:


Was ist eigentlich ethisches Network Marketing? im Google-Rangking auf Platz 1. Ebenfalls ist mein Artikel: Was ist eine Entscheidung und was ein Entschluss? auf Platz 1. Das hat mich ehrlich erstaunt.


Ein weiterer Artikel, der ständig gelesen wird ist: Was ist der Unterschied zwischen Wunsch und Wille?


Ich bin Judith Peters und meinen Mitbloggerinnen sehr dankbar für all das, was ich lernen durfte und für die schöne Gemeinschaft, die daraus entstanden ist.


Bloggerinnen von Judith Peters in Stuttgart, Gruppenfoto im Innenhof
Blogerinnentreffen in Stuttgart

Das Speedinar von Willi Prokop


Es war für mich der logische Schritt, mich für diese Weiterbildung zu entscheiden. Denn das Speedinar ist genau das richtige für mich, wenn ich mich auf die Partner- und Kundengewinnung über Facebook konzentrieren möchte. Ich habe in diesem Jahr bereits sehr viel über die neuen Wege im Network Marketing gelernt und umgesetzt.


RINGANA NEXT in München


Nach langer Zeit wieder eine Live-Veranstaltung meiner Partnerorganisation RINGANA. Ich war froh, dass ich mich, obwohl es mir gesundheitlich nicht gut ging, auf den Weg gemacht habe. Denn so konnte ich Silvia und Elfi endlich wieder sehen. Am Foto sehe ich, wie Cortison einen verändern kann. Mondgesicht steht mir nicht.


3 Fraun lächeln in die Kamera
Mit Silvia und Elfi beim RINGANA NEXT

Zwei Wochen an der Ostsee


Im Sommer war ich zum ersten Mal in Grömitz. Meine Ferienwohnung, die liebe Betreuung durch Frau Revenstorf und der Ort haben mir gefallen. Es ging mir allerdings so schlecht, dass ich kaum laufen konnte. Zudem war das Wetter echt bescheiden. So viel Regen hatte ich mir nicht gewünscht.



Strandkörbe mit Gewitterwolken in Grömitz
Verregnetes Grömitz im Sommer - Aber mein Strandkorb war super

Drei Wochen auf der Insel Kos


Ich hatte das große Bedürfnis, nochmal richtig Sonne zu tanken, damit ich gut durch den Winter komme. Die Insel Kos mag ich sehr gerne, weil dort nicht so viel Trubel herrscht. Ich hatte mir ein ruhiges Landhotel ausgesucht. Viel mehr als dieses habe ich allerdings nicht gesehen, da ich kaum gehen konnte. Ein Rheumaschub hatte mich richtig im Griff. Gott sei Dank war ich schon öfters auf der Insel und hatte daher nicht das Gefühl, etwas zu verpassen.


So habe ich die Ruhe, das gute Essen, die Freundlichkeit der Menschen und den Pool genossen.


Stürmisches mir auf der Insel Kos, im Hintergrund Inseln
Balsam für die Seele - das Blau und das Rauschen des Meeres

Swimming Pool im Hotel Corali auf Kos
Mein Pool - Ich hatte ihn oft für mich alleine

Endlich kann ich gute Selfies machen


Dank Claudia Ludloff bin ich jetzt sicherer, wenn ich gute Business-Selfies erstelle. Der Online-Kurs bei ihr war richtig klasse. Heute liebe ich meine Bilder habe immer genügend vorrätig, damit ich in den sozialen Medien und in meinen Blogartikeln hübsch aussehe. Danke nochmals an dieser Stelle, liebe Claudia.



Selfies machen funktioniert jetzt viel leichter.


Social-Media-Content-Challenge


Im September habe ich einen Monat lang mit Julian Heck gelernt, wie man sichtbarer in den sozialen Medien wird. Das Ergebnis war erstaunlich. Meine Reichweite bei Facebook ist während dieses Zeitraumes um das sechsfache gestiegen. Leider ging sie danach auch wieder zurück. Aber das ist nicht schlimm. Denn es zählt ja auch die Qualität. Diese konnte ich durch meine neuen Follower extrem steigern.


Ich habe auch Einkommen produziert


Kennst du EPA's (Einkommen produzierende Aktivitäten)? Nur falls du dich wunderst, dass du so viele schöne Bilder zu Urlaub, Events und Weiterbildung siehst: Natürlich habe ich auch meine ganz normale Arbeit als Networkerin geleistet. Gespräche mit Interessentinnen, Kundenpflege, Mentoring etc.


Diese Aufgaben fließen ganz automatisch mit ein in meine Lebenszeit. Ich arbeite wann und wo ich will, on- und offline, egal ob gerade Urlaub ist ist oder nicht. Das ist das Schöne am Network Marketing.


Abschied von zwei besonderen Frauen


Nichts ist von Dauer. Ich weiß, dass wir alle irgendwann von dieser Erde gehen müssen. Dennoch tut es höllisch weh, wenn man sich für immer von Frauen verabschieden muss, die eine so große Bereicherung für das eigene Leben waren.


Elvira Wirth 🖤


Du warst nicht nur meine Geschäftspartnerin. Ich durfte viel von dir lernen. Deine unerschütterliche positive Geisteshaltung, dein stets offenes Ort und deine große Liebe für Gott und die Menschen, das ist das, was ich immer in Erinnerung behalten werde, wenn ich an dich denke.


Ich vermisse unsere Zoom-Meetings, auf die ich mich immer so gefreut habe. Sie waren stets wertvoll und bereichernd. Gibt es eigentlich im Himmel auch Zoom?



Elvira Wirth, graue Haare, ein Lächeln und roter Schal
Immer ein Lächeln auf dem Gesicht, so bleibst du in meiner Erinnerung

Brigitte Debus 🖤


Meine liebe Freundin. Vor 33 Jahren haben wir uns als Kolleginnen kennengelernt. Wir sind gemeinsam durch Dick und Dünn gegangen, haben so manche Schlacht gewonnen und unsere Schicksale geteilt.


Ich erinnere mich gerne an unsere Urlaube, unsere spontanen Kurztrips und unsere Shoppingtouren. Das ein oder andere Glas Wein mit dir (manchmal waren es auch Flaschen) und deine Lebensfreude. Doch am meisten fehlen mir unsere guten Gespräche, deine motivierenden Nachrichten und deine schönen Urlaubsbilder. Danke, dass ich an all dem teilhaben durfte.



Frau im Park im Winter, lustig
Ich vermisse dich so sehr


 

Meine Ziele für 2024


In 2024 werde ich mich auf das konzentrieren, was ich in 2023 bereits begonnen habe.


  • Gesund werden Es gibt Menschen, die sich in vermeintlich chronischen, autoimmunen Erkrankungen abfinden. Zu diesen gehöre ich nicht. Ich habe Krankheit immer als Herausforderung betrachtet und glaube daran, dass ich sie bewältigen kann. So werde ich mich auch in 2024 der Wiederherstellung meiner Gesundheit widmen.

  • Meine Ernährung Ich habe mich in meinem Leben immer schon mit Ernährung beschäftigt. Meine erste Diät machte ich mit Zwölf, weil ich zu pummelig wurde. Heute weiß ich, dass dies bereits mit meiner autoimmunen Schilddrüse zusammenhing. Weil auch Rheuma autoimmun ist, habe ich begonnen, mich noch intensiver mit entzündungshemmender Ernährung zu befassen. Erste Erfolge habe ich bereits und bin begeistert. Ich bleibe auch in 2024 dran.

  • Meine Facebook-Gruppe - Die Zukunftsspinnerinnen - mit ganz vielen einzigartigen Frauen erweitern Das ist mehr als eine Gruppe. Es ist ein Lebens- und Herzensprojekt. Ich werde die Gruppe weiter ausbauen und mich darauf konzentrieren. Denn was könnte besser sein, als Menschen unter ein Dach zu bringen, die gemeinsam Großes bewegen wollen?

  • 20 direkte RINGANA-Partnerinnen finden, schulen und begeistern Es wird Zeit, mich mit weiteren Frauen zu umgeben, die mit mir eine gemeinsame Sprache sprechen und bereit sind, ihre Ziele nachhaltig zu verfolgen

  • Events und Weiterbildung Im Januar bin ich beim Führungskräftetreffen in Frankfurt. Im März werde ich beim NEXT von RINGANA in Stuttgart dabei sein. Ich freue darauf, meine KollegInnen und mein Team wieder zu sehen. Alles andere wird sich bedarfsgerecht ergeben.

  • Ganz viel Zeit für mich haben Wie gut es mir tut, wenn ich mich um mich selbst kümmere, habe ich bereits in 2023 erfahren. Jetzt konzentriere ich mich noch besser darauf und werde weitere Punkte meiner Bucket List umsetzen.

  • Mehr Zeit für die Menschen, die mir wichtig sind Corona hat mich in den vergangenen drei Jahren etwas von der Umwelt abgeschnitten. Kontakte habe ich gehalten, jedoch meistens online. Mir wurde in 2023 wieder einmal schmerzhaft bewusst, dass das Leben endlich ist und wir alle irgendwann diesen Planeten verlassen müssen. Ich habe in diesem Jahr zwei liebe Weggefährtinnen verloren. Das tut weh. Darum werde ich mich in 2024 nicht sehr so rar machen und meine sozialen Kontakte nicht nur online, sondern auch intensiv offline pflegen.

  • Reisen und Wellness Im März werde ich wieder ein Wellness-Wochenende mit meinem Mann verbringen, und der dreiwöchige Kreta-Urlaub im Mai ist ebenfalls schon gebucht. Wo die Reise sonst noch hingeht, wird sich zeigen. Auf jeden Fall möchte ich viel unterwegs sein: Sonne, Meer und vielleicht auch Wandern.



 

Mein Motto für 2024 - Erfolg ist, wenn man trotzdem macht


Es wird immer Ereignisse geben, die man nicht einplanen kann: Krankheit, Krisen, Kriege, Naturgewalten und Menschen, die es einem vielleicht manchmal schwer machen. Doch dies alles ist kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken und abzuwarten.


2024 werde ich mir eine Regel des ökonomischen Prinzips wieder zu nutzen machen:

Das ökonomische Maximalprinzip


Es liegt dann vor, wenn man mit vorgegebenen Mitteln das bestmögliche Ergebnis erzielt. Für mein Business bedeutet das Gewinnmaximierung. Für mich privat nenne ich es Nutzenmaximierung.


Das besagt, dass ich alles, was ich brauche, bereits habe und dies nur richtig anwenden muss.


Fokus, Konzentration und Qualität sind meine drei Wörter, die ich mir ganz groß an die Wand hängen werde.


Es bedeutet auch, dass ich mein Wabi-Sabi-Prinzip beibehalten und mit meinem neuen Jahresmotto verbinden werde:


Loslösen, Vergänglichkeit, Unvollkommenheit. Die Dinge annehmen wie sie sich zeigen und die Schönheit, Einfachheit und Natürlichkeit in allem wahrnehmen.


Was nichts bringt oder gar stört, muss weg. Ich werde dir in meinem Blogartikel im Januar genau berichten, wie sich mein Jahr 2024 gestalten wird. Das wird vielleicht auch für dich inspirierend.


 

Werde erfolgreich im Online Business mit der richtigen Mentorin


Bist du bereit für ein erfolgreiches Business im Network Marketing? Dann bist du bei mir genau richtig! Als deine Mentorin gebe ich dir das nötige Wissen und das richtige Mindset -Training, das du brauchst, um deine Ziele zu erreichen.


Ich weiß, dass du es in dir hast, erfolgreich zu sein. Du bist intelligent, motiviert und hast ein großes Herz. Aber du brauchst jemanden, der dich auf deinem Weg begleitet und dich unterstützt.


Seit 14 Jahren bin ich Networkerin und habe schon vielen Menschen dabei geholfen, ihre Ziele zu erreichen. Ich weiß, worauf es ankommt und kann dir die richtigen Strategien und Werkzeuge an die Hand geben.


Bei mir lernst du:


  • Wie du dein Business in dein Lebenskonzept einfügen kannst

  • Wie du deine Zielgruppe identifizierst und ansprichst

  • Wie du effektive Marketing- und Vertriebsstrategien einsetzt

  • Wie du ein starkes Mindset entwickelst, das dich zum Erfolg führt

Ich zeige dir, wie du mit überschaubarem Zeitaufwand dein volles Potenzial im Business ausschöpfst.


Möchtest du auch erfolgreich als Networkerin sein? Dann melde dich jetzt für ein Kennenlerngespräch an.



Bild mit Text: Kennenlerngespräch. Teile mir deinen Wunschtermin im Kontaktformular mit.LOS:
Jetzt Kennenlerngespräch buchen

Registriere dich auch für meinen Blog und hole dir meinen Newsletter. So kannst du dir in aller Ruhe ein Bild für das spannendste Geschäftsmodell des 21. Jahrhunderts machen.





Deine

Luise Geier-Asfiaoui



PS: Komm in meine Facebook-Gruppe, wenn du das Gefühl hast, dass du eine Zukunftsspinnerin bist mit dem Ziel, dir ein besseres Leben aufzubauen.




128 Ansichten16 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen