Jahresrückblick 2021- Ethisches Network Marketing und Bloggen, ein spannendes Abenteuer

Mit meinem Jahresrückblick 2021 blicke ich zurück auf ein Jahr voller Veränderungen und Herausforderungen. Ich bin unter die Bloggerinnen gegangen. Dass mir das in diesem Leben noch passieren wird, hätte ich nie geglaubt.


Das Schreiben hat mich in vielerlei Hinsicht verändert. Ich betrachte die Dinge genauer, überlege bevor ich schreibe und lerne jeden Tag unendlich viel dazu. Heute nun veröffentliche ich den ersten Jahresrückblick meines Lebens. Und ich nehme es gleich vorweg: Ich habe ein bisschen Bauchweh bei dem Gedanken. Denn er ist nicht wirklich fertig. Wahrscheinlich werde ich in den nächsten Tagen weiter daran feilen.


Du fragst dich vielleicht jetzt, warum ich ich dann jetzt veröffentliche. Ganz einfach: ich habe es mir versprochen, dass ich es am 20. Dezember 2021 tun werde. Und ich halte, was ich verspreche. So ganz nebenbei habe ich heraus gefunden, dass Perfektionismus viel Zeit und Nerven kostet und selten zu einem wirklich besseren Ergebnis führt. 80 % sind gut!


Ich will Spaß haben bei dem, was ich tue. Ich will erfolgreich die Dinge umsetzen, und ich will für andere ein Beitrag sein, damit auch sie ein besseres Leben führen können. Genau deshalb habe ich den Button VERÖFFENTLICHEN am 20. Dezember gedrückt.


Übrigens soll man ja jeden Tag etwas machen, was man noch nie getan hat. Heute werde ich etwas UNFERTIGES veröffentlichen. Juhuh! Das habe ich noch nie getan. Nun bin ich echt gespannt, was du zu meinem Jahr 2021 sagst.


Inhalt:


Luise Geier-Asfiaoui im Portrait.
Ich finde es schön, dass es mich gibt.

Meine Entscheidung, über Ethisches Network Marketing zu bloggen


Manchmal dauert es eine zeit lang, bis die Dinge reifen. Seit 2010 bin ich Networkerin. Ich liebe meine Arbeit. Und ich brenne dafür, so vielen Menschen wie möglich diese Chance ebenfalls zu eröffnen. Doch Manches regt mich auch richtig auf, z. B. dass es so viele da draußen gibt, die ihr Handwerk nicht richtig verstehen. Das führt dann auch dazu, dass Network Marketing oft als unseriös empfunden wird. Dabei ist es, wenn man es richtig macht, der schönste Job der Welt.


Schon lange hatte ich mich mit dem Gedanken getragen, ein Buch zu schreiben. Doch die Branche ist so schnelllebig. Was vor 10 Jahren noch gepasst hat, funktioniert heute nicht mehr. Gerade in diesen Zeiten ändert sich alles sogar rasend schnell. Da wäre so ein gedrucktes Buch einfach nicht sinnvoll.


So musste es kommen, dass ich in Facebook einen Post von Sympatexter Judith Peters entdeckte, die zu einer kostenlosen Challenge für Blogger-Anfängerinnen einlud. Sofort klingelte es in meinem Gehirnstübchen und ich wusste, Bloggen könnte das Richtige sein, um mein Herzensthema Ethisches Network Marketing in die Welt zu bringen. Denn jeden Blogartikel kann ich anpassen, verfeinern und aktualisieren. Und mit einem Blog erreiche ich auch die Menschen, die noch gar keine Idee von diesem Thema haben. So begann für mich die spannende Reise ins Abenteuer Bloggen.




Ein Jahr mit besonderen Herausforderungen


Corona hat uns auch 2021 voll im Griff. Da heißt es umdenken, flexibel sein und die Arbeitsweise ständig den Umständen anzupassen. Meine Fragen waren: "Wie kann ich weiterhin meine Kundinnen erreichen, wenn ich keine Live-Präsentationen durchführen kann? Wie halte ich den Kontakt zu meinen Teampartnerinnen, wenn wir keine Möglichkeit haben, uns bei den großen Veranstaltungen zu treffen? Wie schaffe ich es einerseits, meine eigene Begeisterung für meine Arbeit auf hohem Niveau zu halten und zum anderen diese an potenzielle Kundinnen und Neupartnerinnen weiter zu geben?" Denn wir betreiben ein Geschäft von Mensch zu Mensch. Persönliche Beziehungen sind essenziell. Reicht es da aus, sich online zu treffen?


Es war das Jahr der Veränderung und stetigen Anpassung an neue Umstände. Ich bin überrascht, wie gut es gelaufen ist. Das liegt wohl daran, dass ich mich voller Vertrauen darauf eingelassen haben. Ich bin durch und durch Optimistin und glaube, dass jeder Herausforderung eine Chance ist, daran zu wachsen.


Dass es gut gelaufen ist, verdanke ich meinem vorbildlichen Partnerunternehmen, das uns alle stetig informierte, bei Laune hielt und online so professionell ist, dass alles leicht war. Es wurde uns alles geliefert, was wir brauchten, um unser Business reibungslos weiter aufs nächste Level zu führen. NEXT LEVEL war übrigens auch das Jahresmotto. Das hat geholfen mitzumachen und durchzuhalten und die Motivation hoch zu halten.



Mein erster Blogartikel über ethisches Network Marketing


Mein erster Blogartikel mit dem Titel "Was ist eigentlich Ethisches Network Marketing?" entstand im März dieses Jahres. Er war die Initialzündung für meine Leidenschaft als Bloggerin. Auch wenn er nur sehr kurz und ziemlich einfach geschrieben war, so wurde er doch bereits von vielen Menschen gelesen.


Ich scheine hier einen Nerv getroffen zu haben. Menschen wollen ja grundsätzlich ethisch arbeiten und handeln. Es ist nur nicht immer leicht, das richtige Partnerunternehmen zu finden, bei dem alles passt. Außerdem braucht man das richtige Werkzeug.


Im nächsten Jahr werde ich diesen so wichtigen Artikel nach und nach verfeinern. Ich möchte, dass ihn alle gut verstehen und sich dann eine Meinung bilden können. Denn es lohnt sich, diese Chance kennen zu lernen, und sei es nur, um anderen davon zu erzählen.



Ich will meine eigene Marke werden


Auf auf Ich-Denkmal in Frankfurt
Ich will meine eigene Marke werden.

Nachdem ich bei Sympatexter die kostenlose Challenge absolviert hatte, war ich Feuer und Flamme dafür, mein Projekt Bloggen weiter zu führen. Ich meldete mich für die einjährige Ausbildung an und entwickelte mich kontinuierlich weiter. Mal eben so zu Bloggen würde ich übrigens niemandem empfehlen, der mehr als ein Hobby daraus machen möchte. Es gibt so Vieles zu berücksichtigen, wenn man im World Wide Web gefunden werden möchte. Und natürlich wollen wir ja auch, dass unsere Artikel dann als hilfreich empfunden werden. Die Leute sollen sie auch bis zum Schluss lesen. Am besten ist es natürlich, wenn sie uns auch folgen und unsere Artikel teilen und uns weiter empfehlen.


Wenn sie dann auch unser Angebot entdecken und es haben möchten, ist das die Krönung. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. Das geschieht nicht über Nacht. Menschen brauchen z. B. sieben Kontakte, bevor sie uns überhaupt wahrnehmen. Wenn sie im Internet nach etwas suchen, das ihr Problem löst, müssen sie auf uns stoßen. Dazu müssen wir die passenden Keywords finden.


Bloggen ist eine Wissenschaft. Es ist wie ein Studium. Da gehört so Vieles dazu, was du dir anfangs gar nicht vorstellen kannst. Persönlichkeitsentwicklung, Mindset, Marketing, Fachwissen zu Social Media, Verkauf, Kommunikation, professionelles Schreiben, Online-Business, Rechtliches, Psychologie, SEO und und und. Und erst die Technik! I tell you!!! Das kann ganz schön herausfordernd sein. Kannst du dir jetzt in etwas ein Bild davon machen, was ich meine?


Ich will mit dem Bloggen erreichen, dass Menschen bei dem Begriff Ethisches Network Marketing sofort an mich denken. Ich will unverwechselbar werden und eine Vorreiterin sein. Daher freue ich mich auf die Zukunft und viele spannende Aufgaben.


Ein großer Dank gilt Judith Peters und ihrem Team. Was ihr leistet, ist grandios und mit Geld nicht zu bezahlen. Es ist einfach so viel mehr als Bloggen lernen. Ich habe mich niemals in einer Ausbildung so gut aufgehoben gefühlt. Wesentlich dazu beigetragen haben auch die ganz besonderen Frauen, die mit mir in der Content Society die Bloggosphäre verändern. Ich habe schon unendlich viel von euch lernen dürfen. DANKE für eure wertvollen Feedbacks und euer Sein.



Die Freude am Schreiben reift


Ich hätte nie gedacht, dass mir das Schreiben einmal so große Freude bereitet. Es wird mir jeden Tag bewusster, dass Schreiben so viel mehr ist, als einfach nur Worte in die Tastatur zu hauen. Mittlerweile ist es eine meiner liebsten Beschäftigungen geworden. Es ist meine Verbindung zwischen Arbeit und Hobby. Alles fügt sich mit Worten und Bildern harmonisch zusammen.

Frau schreibt an der PC-Tastatur
Schreiben macht mich richtig glücklich.

Schon als Kind habe ich gerne geschrieben. Besonders die Aufsätze in der Schule waren mir immer die reinste Freude. Ich habe mich jedes mal darauf gefreut, wenn es hieß: "Wir schreiben einen Aufsatz". Auch die Nacherzählungen fand ich spannend. Meine Texte wurden von meinem Lehrer stets belohnt. Inhalt 1, Rechtscheiben 1, Schrift 1. Auch das war sicher eine hohe Motivation für mich, immer weiter zu schreiben. Ich habe meinen Lehrer dafür geliebt.

Ich habe stets mit großer Freude meinen Mitschülerinnen Texte in ihr Poesiealbum geschrieben. Und mein Tagebuch war viele Jahre meine Begleiterin. Auch Kurzgeschichten und Gedichte habe ich für mich ganz alleine geschrieben, später dann auch Büttenreden für die Karnevalisten in meinem Umfeld.


Ich bin dankbar für diese Gabe.

Revolutionstage! - eine Entdeckung fürs Leben


Frau auf der Aussichtsplattform Frankfurter Dom
Meine Besteigung des Frankfurter Doms - ein Abenteuer

Am 30. Oktober gab es eine sehr interessente und lehrreiche Veranstaltung meines Partnerunternehmens. Am meisten inspiriert hat mit der Vortrag des Hirnforschers Dr. Volker Busch. Das Thema war: Einfach machen - keine Angst vor Veränderung.


Er schlug vor, dass wir einen persönlichen Revolutionstag für uns durchführen sollen. Alles was wir an diesem Tag tun, sollte anders sein als es unserer bisherigen Gewohnheit entspricht. Denn Dinge, die wir immer gleich tun, führen zu einem neuronalen Pfad. Die Nervenzellen werden immer stärker und andere werden schwächer. So entsteht ein Trampelpfad, den wir immer wieder beschreiten. Das macht Veränderung schwer.


Wenn wir neue Gewohnheiten etablieren wollen, ist es notwendig, diese Trampelpfade zu verlassen und neue Wege zu bilden. Dieser Gedanke hat mich so fasziniert, dass ich gleich am 1. November meine alten Pfade verlassen und meinen ersten Revolutionstag durchgeführt habe.