9 Schritte zum perfekten Onboarding für neue Teammitglieder im Network Marketing





JUHUH!


Der Partnervertrag ist geschlossen. Die Segel sind gesetzt und die Reise ins spannende Abenteuer Network Marketing kann beginnen. Als Mentorin bist du voller freudiger Erwartung. Und natürlich geht es deiner neuen Partnerin genau so. Jetzt ist es wichtig, dass dieses gute Gefühl und die Vorfreude erhalten bleiben. Am besten ist es, gleich Kontakt zu halten und eine gute Beziehung aufbauen. Denn aus Erfahrung ist es so, dass die ersten 72 Stunden den Ausschlag dafür geben, ob eine erfolgreiche Partnerschaft entsteht oder nicht. Daher heißt es, keine Zeit unnötig verstreichen lassen und sofort anfangen. Warte nicht, bis die Unterlagen des Partnerunternehmens, die ja meist mit der Post kommen, bei deiner neuen Partnerin eingegangen sind. Ein gut organisiertes Onboarding hilft in vielerlei Hinsicht

  • Neue Partner*innen fühlen sich von Anfang an wohl und geschätzt

  • Sie werden schneller produktiv

  • Mentor*in und Neupartner*in wissen genau, was zu tun ist


Für dich bedeutet es außerdem, dass du deine Zeit richtig investierst und die Erfolgsaussichten größer sind. Schlechtes Onboarding kann ganz schön teuer werden. Denn wenn deine Partnerin nicht durchstartet, bedeutet das für dich den Verlust von barem Geld.


Sei also gut vorbereitet.

Mach' es einfach und leicht.


Ein klarer, gut strukturierter Onboardingprozess ist das A und O


Ich habe für mein Team und mich einen Einarbeitungsplan erstellt, der als Anleitung für die ersten Aktivtäten dient. Diesen sende ich sofort nach der Vertragsunterschrift der neuen Partnerin zu.


Bevor es jedoch in die Ausbildung geht, ist es wichtig, dass die neue Partnerin ein gutes Gefühl hat, sie echte Wertschätzung erfährt und ihr euch besser kennen lernt.


Anleitung zum perfekten Onboarding



  1. Sich besser kennen lernen und Vertrauen aufbauen Meist ist es so, dass man sich vorher gar nicht richtig kennen gelernt hat. Daher ist es wichtig, sich genügend Zeit dafür zu nehmen, um sich gegenseitig zu beschnuppern. Sowohl du als Mentorin als auch Neupartnerin sollten sich kurz vorstellen. Wer bin ich, wo komme ich her, was habe ich gelernt? Wer ist meine Familie? Was begeistert mich? Hobbys etc.

  2. Dein neuer Stern im Team Das neue Teammitglied spielt die alleinige Hauptrolle. Erfahre von ihr, warum sie sich für eine Partnerschaft entschieden hat. Lerne ihr Motiv kennen. Frage sie nach ihren Träumen, Wünschen und ihrer Vision. Höre aufmerksam hin und schreibe mit. Du wirst deine Aufzeichnungen später brauchen, um deine Partnerin daran zu erinnern, wenn es mal nicht so gut läuft.

  3. Verantwortlichkeiten klären Erläutere deine Rolle als Mentorin und auch, welche Erwartungen du an dein neues Teammitglied hat. Erkläre kurz die Aufgaben deiner Neupartnerin in den ersten drei Monaten der Einarbeitung. Unterzeichnet ein Commitment-Papier, in dem ihr euch Beide verpflichtet, eure Aufgaben zu erfüllen. Ich habe für mein Team dafür eine Vorlage erstellt.

  4. Im Team vernetzen Nimm dein neues Mitglied gleich in deine Gruppen auf (Facebook, Messenger-Gruppen). Begrüße sie in der Gruppe. Ermutige deine Neupartnerin dazu, sich kurz vorzustellen. In meinem Team ist, es so, dass auch die Gruppenmitglieder herzlich begrüßen und gute Wünsche da lassen. So erhält das neue Teammitglied von Anfang an die Wertschätzung, die es verdient hat und wird als Teammitglied anerkannt. Gib' deiner Neupartnerin das Gefühl, dass sie von Beginn an einen wichtigen Beitrag leistet, indem sie sich aktiv am Gruppengeschehen beteiligt.

  5. Kommunikation Legt gleich fest, wie ihr bevorzugt zukünftig kommunizieren werdet. Manche telefonieren gerne. Andere mögen sich per Video treffen oder lieben Sprachnachrichten. Wichtig ist, dass ihr einen Weg findet, mit dem sich dein Teammitglied wohl fühlt.

  6. Organisatorisches Prüfe, ob es Veranstaltungen gibt, zu denen du bereits jetzt einladen kannst. Führe kurz durch das Online-Office, erkläre die ersten Schritte und ermuntere dazu, sich auch schon selbst weiter umzuschauen. Gib' erste Tipps zur Arbeitsplatzgestaltung und zu erforderlichem Equipment. Fordere dazu auf, dass Fehlendes zügig beschafft wird.

  7. Feedback Kläre, in welcher Form und wie oft deine Neupartnerin von dir Feedback erhalten möchte. Das ist essenziell für euch beide. Denn so weiß dein Teammitglied, was zu tun ist, um seine Ziele zu erreichen und sich zu verbessern. Deine Aufgabe als Mentorin ist es, dir genügend Zeit einzuplanen, und bei Bedarf regelmäßig dabei zu helfen, dass deine Partnerin ihre Ziele, die sie sich gesetzt hat, erfüllen kann.

  8. Erste Aufgaben Vereinbare gleich Ziele, die in der folgenden Woche erreicht werden sollten (z. B. Arbeitsplatzorganisation, Wochenplan, Online-Office anschauen, zu Schulungen anmelden). Halte es einfach und leicht, damit keine Überforderung entsteht. Dein Teammitglied weiß so, dass es bereits mit ersten Erfolgen rechnen kann. Das gibt ein gutes Gefühl und steigert die Identifikation mit dem neuen Job.

  9. Nächsten Termin vereinbaren Das ist wichtig, damit deine Neupartnerin die Ernsthaftigkeit eurer Zusammenarbeit sofort erkennt.



Du möchtest mehr über das Onboarding lernen und eine richtig gute Mentorin werden?

Melde dich jederzeit. Ich helfe dir gerne.




YOU CALL ME !



74 Ansichten1 Kommentar