YOU CALL ME: Meine Methode für noch erfolgreicheres Network Marketing

Aktualisiert: Juni 1


Inhalt




Das große Problem des Network Marketings ist heute das Telefonieren.


Bis zum Zeitalter von Internet, Messengern etc. war das Hauptwerkzeug im Network Marketing, seine Zielkunden und potenzielle Partner zu erreichen, das klassische Telefon mit Festnetzanschluss oder der direkte Kontakt. Daher wurde auch in unzähligen Fachbüchern und Vorträgen das Telefonieren als die Fähigkeit Nr. 1 geschult und vermittelt. Damals war das logisch. Die sogenannte Kaltakquise war das tägliche Brot für Networker.


Im Laufe der Jahre hat sich jedoch Vieles verändert. Es gibt Mobiltelefone, die ausgestattet sind wie Hochleistungscomputer. Menschen zu erreichen ist auf viele Arten möglich. Angefangen hat es mit SMS, dann kamen Messengerdienste, Social Media-Plattformen und Videocall-Dienste dazu. Menschen haben sich mehr und mehr in ihre Schutzhüllen zurück gezogen und immer weniger Lust auf klassisches Telefonieren entwickelt. Der Begriff Cocooning wurde geprägt. Das Festnetztelefon gehört mittlerweile zur aussterbenden Spezies.


Sprachnachrichten nehmen stattdessen Überhand. Und selbst dies wird insbesondere von jungen Leuten bereits als lästig empfunden. Sie haben dafür den lustigen Begriff Noisemail geprägt.


Jedoch wird auch heute noch in vielen Fachbüchern und von Anbietern in Schulungen vermittelt, dass Telefonieren das A und O in der Branche sei. Da sollen es mindestens zehn Anrufe am Tag sein, in denen du Menschen für dein Business und deine Produkte begeisterst. Bis zu sieben Wiederholungen werden empfohlen, weil es manchmal etwas dauert, bis dein Angebot beim Gegenüber auf allen Sinneskanälen ankommt.


Ganz ehrlich: Ich finde das furchtbar!


Das Telefonieren im Network Marketing muss neu gedacht werden.


Meine Lust aufs Telefonieren hält sich nämlich sehr in Grenzen. Ich möchte auch nicht von wildfremden Leuten angerufen werden. Zudem mochte ich es noch nie, wenn Menschen einfach an meiner Haustüre geklingelt haben ohne sich vorher anzumelden.


Als Unternehmerin ist es mir zudem gesetzlich untersagt, Menschen ohne vorherige Erlaubnis privat anzurufen und ihnen mein Angebot zu unterbreiten.


Dennoch nutze ich mein Telefon für meine tägliche Arbeit mit meinen Teammitgliedern, meinen Kunden und Interessenten. Aber eben auf eine ganz andere Art und Weise.


Wie können wir das Telefonieren neu denken?

YOU CALL ME!


Ich denke das Telefonieren genau anders herum. Das ist meine Methode.


Ich telefoniere am Schreibtisch sitzend.
Ich freue mich, wenn du mich anrufst.

Die YOU-CALL-ME-Methode zielt darauf ab, dass die Menschen Lust darauf haben, mich anzurufen. Sie sollen proaktiv zum Hörer greifen, um ihre Themen, Fragen und Wünsche mit mir zu besprechen.



Wo sind die Vorteile der YOU-CALL-ME-Methode für die Anrufer*innen und für mich?


  • Ich bin da! Meine volle Aufmerksamkeit gehört meinen Gesprächspartner*innen.

  • Ich bin gut vorbereitet. Das macht einen guten Eindruck.

  • Außerdem spart es beiden Beteiligten Zeit.

  • Nur ernsthaft interessierte Menschen rufen mich an.

  • Der Mut, zum Hörer zu greifen ist der erste Schritt zum Erfolg.

  • Proaktiv zu Handeln fördert die Eigenverantwortung.

  • Geplante Termine nehmen den Druck raus.

  • Die Trefferquote auf ein zukünftige Geschäftspartnerschaft wird höher.

  • Kunden*innen, die mich anrufen wissen, dass sie immer eine gute Beratung und hilfreiche Tipps von mir erwarten können.


Network Marketing anders gedacht: Was mache ich anders, damit die Menschen mich anrufen?


Zeit ist für viele Menschen Luxusware.

Niemand möchte heute mehr etwas verkauft bekommen.

Entweder, man geht in ein Geschäft im näheren Umfeld und kauft dort meist die Dinge seines täglichen Bedarfs. Oder man bestellt nach Feierabend bequem im Internet.


Wie also können mein Team und ich unser Angebot trotzdem unseren Mitmenschen zugänglich machen?


Da wäre zunächst das Internet. Wir haben eigene Online-Shops, in denen man sich in aller Ruhe umschauen kann.


In den sozialen Medien zeigen wir uns als Menschen und mit unserem Angebot. Das geht auf Kanälen wie Facebook, Instagram, LinkedIn, Pinterest und Co. sehr komfortabel.


Unser Partnerunternehmen hat einen hervorragenden Social-Media-Auftritt auf wichtigen Kanälen, versorgt über Newsletter und Kundenmagazine mit allem, was interessant und wissenswert ist. Für Partnerinteressenten werden regelmäßig Onlinetermine für Unternehmenspräsentationen angeboten.


Messengerdienste erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.


Es ist also heute möglich, sich auf allen möglichen Kanälen Informationen zu jeder Zeit zu holen.



Wie es die Kommunikation verändert, wenn die Leute mich anrufen anstatt ich sie



YOU CALL ME mit potenziellen Partner*innen


Die meisten meiner Teammitglieder habe ich über die sozialen Medien kennen gelernt und tue dies auch heute. Andere habe ich im Urlaub getroffen, auf Lehrgängen oder im Alltag. Wir kennen uns also bereits etwas. Sie wissen, worum es geht. So ist es leicht, einen gemeinsamen Termin zu finden. Ich freue mich im Vorfeld auf jedes Date und liebe es, neue Menschen kennen zu lernen. Meine Gesprächspartner*innen bestätigen mir oft, dass sie vor dem Gespräch freudig erregt sind, zu erfahren, was sich für sie positiv verändern kann, wenn wir miteinander sprechen. Die Motivation ist stets sehr hoch. Sie können es oft kaum erwarten, mich anzurufen.



YOU CALL ME mit Kund*innen


Meine Kund*innen sind mir richtig ans Herz gewachsen. Ich habe eine gute Beziehung zu ihnen. Mir ist es wichtig, dass die Menschen wissen, dass sie sich jederzeit auf mich verlassen und ein bestmögliches Ergebnis erwarten können. Und sie können sich sicher sein, dass ich mich ehrlich über ihren Anruf freue und mir gerne Zeit nehme. Es macht einen Unterschied, wenn Menschen selbst entscheiden, anzurufen. Sie wissen dann bereits, was sie wollen und sind froh, wenn ich ihr Problem lösen kann.


YOU CALL ME mit Teampartner*innen


<