Ich kann erst mit Network Marketing starten, wenn ich alles weiß

Aktualisiert: Okt 8

Diesen Mindfuck höre ich immer wieder mal. Manchmal von Menschen, mit denen ich erstmals darüber spreche, aber auch von neuen Partnerinnen.


ONE DAY OR DAY ONE?

Ich weiß nicht, warum gerade Frauen oft denken, sie müssten zunächst mal alles wissen, kennen, testen, lernen, bevor sie etwas Neues starten können.


Als ich vor mehr als 11 Jahren meinen Partnerantrag unterschrieben habe, wusste ich gar nichts. Ich kannte die Produkte nicht, ich wusste nicht, wie man im Network Marketing arbeitet. Ich kannte weder den Businessplan meines Partnerunternehmens noch die AGB's. Das war mir ehrlich gesagt auch schnuppe. Denn ich spürte einfach, dass ich richtig bin. Ich vertraute auf mein Bauchgefühl und darauf, was mir meine Mentorin erzählte. Und das klang richtig gut. Also habe ich mich einfach darauf eingelassen. Ich wusste ja, mir kann nichts passieren. Ich bekomme alle erforderlichen Informationen zugesandt, ich kann die Produkte ausgiebig testen und dann immer noch entscheiden, ob ich weiter mache.


Bei manchen habe ich das Gefühl, dass sie denken, sie stürzen sich mit ihrer Unterschrift ins Elend. Dabei ist es genau umgekehrt. Sie unterschreiben für eine Chance, die es so kein zweites mal gibt. Risikofreier Start, keine Investitionen, Rücktritts- und Kündigungsrecht und Vieles mehr.



Alles Typsache oder was?


Ich bin davon überzeugt, dass es eine große Rolle spielt, welcher Typ du bist. Ich zeige es dir kurz anhand des DISG-Modells. DISG steht für dominant, initiativ, stetig und gewissenhaft. Wir alle sind individuell und einzigartig. In jedem Team gibt es unterschiedliche Persönlichkeitstypen. Aber gerade das macht es so spannend und erfolgsversprechend. Denn je bunt gemischter das Team, desto besser das Ergebnis.


TEAM in blau grün rot gelb
Dank an pixabay für das schöne Teamfoto


Da gibt es die Blauen.


Sie sind perfektionistisch veranlagt, sehr gewissenhaft und genau. Vom Berufstyp kannst du es mit einem Buchhalter vergleichen.


Sie müssen sich zuerst rückversichern, bevor sie einen Vertrag unterschreiben. Sie studieren das Internet rauf und runter, schauen sich den Unternehmensauftritt an und vor allem wird gegoogelt, ob sich nicht doch etwas Negatives im Netz über die Firma gibt. Wenn dann die AGB's etc. da sind, wird erstmal studiert und sich im Zweifel bei einem Rechtsanwalt Rat geholt.


Das hat seine Vor- und Nachteile. Blaue, sind sehr auf Zahlen, Daten und Fakten fixiert. Das muss nicht unbedingt schlecht sein. Denn wenn man sich gut informiert hat und dann ernsthaft loslegt, kann das gut funktionieren. In unserer Branche ist es extrem wichtig, dass wir uns planerische Fähigkeiten aneignen. Außerdem sind Blaue sehr fleißig, konsequent und ausdauernd. Wenn sie erstmal mit ihrem Business gestartet sind, läuft es.


Nachteil: Bis es soweit ist, das daaaauert. Bis Blaue richtig starten, haben andere schon einen Kundenstamm und ein Team aufgebaut.


Da sind noch die Grünen.


Grüne sind passiv, empathisch und verbindlich. Das ist grundsätzlich in Ordnung. Denn sie können sich gut in ein Team einfügen, sind sehr loyal und kontaktstark. Auch das sind wichtige Fähigkeiten im Network Marketing.


Der Nachteil ist, dass der grüne Typ alles im Vorfeld richtig erlernen möchte, damit er auch ja keinem etwas Falsches erzählt. Er ist auch harmoniebedürftig und bequem. Nur ja jedem alles recht machen, ist seine Devise.


So dauert es, bis der grüne Typus sich erstmals sicher genug fühlt, auf seine Mitmenschen zuzugehen. Denn er muss zuerst das ganze Ausbildungsprogramm absolvieren und sämtliche Produkte testen, um sich wirklich sicher zu sein. Er möchte es allen und jedem recht machen. Menschen mit überwiegend grüner Ausprägung findet man oft in sozialen Berufen.


Wie können Blaue und Grüne leichter starten?


Ich mache dir noch ein Beispiel, damit du es leichter verstehen kannst. Du hast doch sicher als Kind irgendwann einmal Fahrrad fahren gelernt. Du hattest dir so sehr ein Fahrrad gewünscht. Und dann haben es dir deine Eltern endlich geschenkt.


Was hast du als erstes getan?

  • Hast du Das Fahrrad erstmal auseinander genommen und geschaut, woraus es besteht? Sicher nicht.

  • Hast du dir von deinem Vater die Rechnung und die Garantie zeigen lassen? Nö!

  • Hast du dir stundenlang theoretisch erklären lassen, wie man Fahrrad fährt und Youtube-Videos angeschaut? Niente!

  • Hast du deine Freunde gefragt, ob es ok ist, dass du Fahrrad fahren lernst? Mitnichten!

Was hast du stattdessen getan? Du hast dich draufgeschwungen. Ich wette, auch dein Papa hat dich eine Zeit lang hinten am Sattel gerade gehalten oder dir Stützräder angebaut.


Und du bist gefahren! Juhuh! Zunächst hat es gewackelt, dann hast du dich auch mal in die Büsche gelegt. Aber es ging recht schnell und du konntest alleine fahren. Stimmt's?


So kann es im ethischen Network Marketing auch funktionieren.

Bist du blau oder grün?


Dann weißt du vielleicht jetzt etwas besser, warum du nicht so schnell in die Pötte kommst oder gekommen bist. Sei darüber nicht traurig. Denn auch deine Eigenschaften werden gebraucht. Ich habe zwei Tipps für dich, damit du es leichter hast:


Vertraue!

Sowohl für die Blauen als auch für die Grünen empfehle ich, dass sie zunächst über ihren eigenen Schatten springen und sich einlassen. Es kann ja nichts passieren!

Für beide Typen ist essenziell, dass sie auch ihrer Mentorin einen Vertrauensvorschuss geben und sich führen lassen.


So wie dein Vater dich geführt und gestützt hat, so tun es auch dein Partnerunternehmen und deine Mentorin.


Informiere dich Schritt für Schritt

Wenn du dich besser fühlst, indem du die AGB's etc. auswendig daher beten kannst und sämtliche Inhaltsstoffe deiner Produkte kennst, dann mach' das nach und nach. Schritt für Schritt. Jeden Tag, aber nur ein paar Minuten. Der Vorteil ist, du kannst dann auch für deine Teampartnerinnen eine kompetente Ansprechpartnerin sein. Sie werden dich gerne um Rat fragen und deine Hilfe in Anspruch nehmen.


Den Großteil deiner zur Verfügung stehenden Zeit nutze, um Kunden zu gewinnen und dein Team aufzubauen. Denn nur so kannst du erfolgreich in deinem Business werden.


Da gibt es noch den roten, dominanten Typus und den gelben, initiativen.

Sie sind anders gestrickt und starten in der Regel schnell. Das bedeutet aber nicht, dass es für sie einfacher ist, ihr Business aufzubauen. Doch darüber erzähle ich dir ein anderes mal.


Abschließend verrate ich dir noch meine Persönlichkeit nach dem DISG-Modell



Auswertung Persönlichkeit nach DISG Modell
Quelle: Greator Website Testergebnis https://greator.com/persoenlichkeitstest/

Jetzt kannst du erkennen, warum ich einfach gestartet bin.


Es ist meist so, dass wir alle Persönlichkeitstypen in uns vereinen. In der Regel tritt aber eine Farbe hervor. Daran können wir uns grob orientieren. Natürlich sind diese Tests nie 100%ig. Wir Menschen verändern uns auch im Laufe der Zeit, nämlich dann, wenn wir eine Persönlichkeitsentwicklung durchmachen. Also kann man solch' einen Test ruhig öfters machen und so sein Wachstum und seine Veränderung erkennen.


Wenn du selbst einen Test machen möchtest, empfehle ich dir den DISG-Test.


Wenn du noch mehr erfahren magst, kann ich dir das Video von Dr. Stefan Frädrich ans Herz legen. Er erklärt das so amüsant.


Nun wünsche ich dir gute Erkenntnisse über dich selbst. Vielleicht ist dir auch das DISG-Modell dafür hilfreich, deine Teammitglieder besser einschätzen und verstehen zu können. Du weißt dann eher, warum sie vielleicht länger brauchen und kannst ihnen mit Geduld begegnen. Geduld ist übrigens mein absolutes Lieblingswort. Wir brauchen sie in unserem spannenden Beruf. Und sie zahlt sich meistens aus.