Gedanken zum Montag

Ich liebe den Montag


Das war nicht immer so. In den letzten Jahren meiner Tätigkeit als Angestellte war für mich der Montag ein Gräuel. Bereits am Sonntagnachmittag ereilte mich die Migräne. So ging ich montags ordentlich mit Medikamenten voll gepumpt in die Woche.


Ich bin so dankbar, dass ich das nicht mehr erleiden muss. Seit 16 Jahren bin ich selbstständig und freue mich ganz besonders auf den Montag, und im übrigen auch auf jeden anderen Tag der Woche. Denn ich bestimme jeden Tag selbst und mache das Beste daraus.


Montag, der bestgehasste Tag der Werktätigen



Doch woher kommt das? Ich habe mal ein bisschen gegoogelt und fand den Bericht von Businessinsider recht interessant. Hier werden verschiedene Umfragen und Studien aufgeführt, die mich erschrecken lassen:


  • 12 % der Berufstätigen geben nach einer Harvard-Studie von 2013 ihrem Job keinerlei Bedeutung oder Wichtigkeit.

  • Eine Umfrage in 142 Ländern ergab, dass nur 13 % ihren Job wirklich mögen.

  • Laut einer britischen Studie erachten 37 % ihren Job als völlig nutzlos.

Mein lieber Kokoschinski! Da braucht es einen nicht zu wundern, dass der arme Montag so ein ungeliebter Tag ist. Dabei kann er gar nichts dafür.


Sprüche zum Montag



Wenn man Sprüche zum Montag googelt, kommt man auf ungefähr 11.800.000 Ergebnisse. OK, es sind auch positive dabei. Dennoch ist das der blanke Horror, finde ich.


Ich habe mal ein paar rausgesucht:


  • Montagmorgen, der erste Schritt zu Wochenende!

  • Wecker war doof. Aufstehen war doof. Und Montag ist doof!

  • Das einzige, was Montag und Motivation gemeinsam haben, ist der Anfangsbuchstabe.

  • Schreibt man Montag mit einem oder mit zwei Mittelfingern?

  • Wer hat nur den Montag erfunden? Ein zweiter Sonntag wäre viel besser.

  • Der Montag belästigt mich jede Woche aufs Neue!

  • Zu kalt. Zu früh. Zu Montag.

  • Montag! Egal. Augen zu und durch....

  • Tausche Montagmorgen gegen Freitagabend!

  • Die gute Nachricht: heute ist der letzte Montag dieser Woche.


Kampagne gegen die Diskriminierung des Montags


Es kann nicht sein, dass der arme Montag der meistgehasste Tag der Woche ist. Daher werde ich eine Kampagne starten. Lasst uns gemeinsam etwas dafür tun, dass der Wochenstart wieder richtig Freude macht. Lasst uns Wege finden, dass es allen die reinste Freude macht, zur Arbeit zu gehen.


Mach' den Montag zu deinem besten Wochentag


Wenn du unglücklich mit deiner derzeitigen Situation bist, dann solltest du jetzt etwas ändern. Denn auf Dauer macht es krank, wenn du einer Tätigkeit nachgehst, die dich nicht erfüllt. Frag mich! Ich kann ein Lied davon singen.


Lösungswege zur Rettung deines Montags, wenn du angestellt bist

  • Schaue dich zunächst in der Firma um, ob es alternative Jobs dort für dich gibt.

  • Bilde dich weiter, dann steigen deine Chancen, auch außerhalb etwas zu finden.

  • Sprich mit deinem Arbeitgeber darüber und nenne die Gründe, warum du nicht glücklich im Job bist.

  • Kläre Konflikte.

  • Ziehe Konsequenzen, wenn sich beim aktuellen Arbeitgeber nichts ändern lässt.

  • Suche dir zum Ausgleich einen Nebenjob, der dich erfüllt und reduziere deine Hauptarbeitszeit.


Tue etwas, das dir Freude macht. Wenn ich das geschafft habe, dann schaffst du das auch.

Du hast nur dieses eine Leben. Mach' das Beste daraus. Ein Spruch meines früheren Nachbarn, Gott hab' ihn selig, ist mir für immer im Gedächtnis geblieben. Ich beherzige ihn jeden Tag.


Genieße das Leben, denn es ist später als du denkst.

Solltest es grundsätzlich für dich interessant sein, über ein zweites Standbein nachzudenken, das mittelfristig auch dein erstes werden könnte, so lass' uns darüber reden. Ich zeige dir gerne, was heutzutage alles möglich ist.


Und abonniere meinen frischen Newsletter. Er bringt dich vielleicht auf neue Gedanken.

Bleib' dran.


Deine Luise